8. Wahl zur Miss und Mr. Haxen am Samstag, 5. Juli 2014 ab 19.30 Uhr

 

Musikverein „Harmonie“ Blankenloch

„Mr. Haxen“ und „ Miss Haxen“ kommen aus Böbingen bzw. Blankenloch

Bei sommerlich-warmen Temperaturen lockte das Haxenfest des Musikvereins Blankenloch am 05./06. Juli 2014 erneut viele  Gäste vor und in die Blankenlocher Festhalle. Unter den Schatten spendenden Platanen  konnte man in gemütlicher Biergartenatmosphäre bei einem saftig-knusprigen Schweinshaxen oder feurig-würzigen Trompeter-Pfännchen bzw. der Currywurst mit hausgemachter Currywurstsauce wieder viele Musikvereine aus der Region musikalisch bewundern. Die befreundeten Musikvereine aus Böbingen, Spöck, Berghausen, Durlach-Aue und Wössingen sowie das 1. Orchester und Jugendorchester aus Blankenloch begeisterten das Publikum ebenso wie die Neuauflage der Wahl zur „Miss Haxen“ und „Mr. Haxen“ am Samstagabend. Etliche gespendete Kuchen und Torten erfreuten ebenso die Naschkater- und kätzchen aus dem Umkreis. Kinder und Jugendliche sowie junggebliebene Erwachsene wurden von  Jessica Eichenhofer und Selina Pfaff beim Kinderschminken nach Wunsch entsprechend bemalt. Seine Torschusskünste konnten Jung und Alt bei der aufgestellten Torwand ausprobieren und bei erfolgreichem Abschneiden mit einem kleinen Sachpreis nach Hause schlendern. Die Nacht gehörte dem Bar-Team und seinen Gästen, wobei der ein oder andere Cocktail über die Theke ging und vor allem der neue ostpreußische Dopplekorn-Schnaps „Pillkaller“ der Renner war, den man zusammen mit Leberwurst und Senf kombinierte aß bzw. trank.

Am Samstagabend rockt die Band „ IT rocks“ des KITdie Festhalle.  Groovende Drums, satter Bass, Gitarren und mehrstimmiger Gesang garantierten viel Freude beim Streifzug durch die besten Rocksongs der Geschichte.

Der dreimalige siegreiche aus Österreich stammende Hansi Klaffenböck aus Blankenloch  durfte sich ebenso wie der dreimalige Gewinner Thomas Schell aus Blankenloch  nicht mehr erneut zur Wahl stellen, so dass in diesem Jahr andere an den Start gingen.  Es war sehr spannend, denn die Konkurrenz war überregional. So wollten sich z. B. Manfred Höpfler und Timo Killinger aus dem schwäbischen Böbingen ebenso den Titel holen sowie Heinz-Dieter Lang aus Blankenloch, der noch nie Glück hatte war heiß auf den Sieg. Aleks Reba als Newcomer war auch aufgeregt und stellte sich dem Publikum. Bei der Miss-Wahl kamen Katharina Sobolewski aus Büchig  oder Eva Donner aus Karlsruhe, um sich den Titel zu holen. Stephanie Hauer und Ulrike Walz aus Blankenloch gingen ebenso an den Start. Bei der abendlichen Wahl  zwischen 9 männlichen  „Haxen“-Kandidaten  erhielt der 55jährige Manfred Höpfler aus Böbingen die meisten Stimmen, nämlich 18,  aus dem Publikum und freute sich sehr darüber, dass er den Sieg ins Schwäbische entführen konnte.

Organisatorin Sonja Beron und Moderator Thomas Ernst kürten den „Mr. Haxen“ 2014  und überreichten ihm einen Fußpflege-Gutschein bei Karin Sand in Blankenloch, um den angestrengten Beinen eine  Massage zu gönnen sowie einen symbolischen Haxen in blau und eine Urkunde. Der 3. Platz ging an Michael Steffen mit 9 Stimmen aus dem Publikum. Timo Killinger aus Böbingen  landete mit 16  Stimmen auf dem 2. Platz und sicherte sich den Titel der Mr.Vize Haxen 2014.

„Miss Haxen“ darf sich nunmehr erstmals die 49jährige Monika Bauer aus  Blankenloch  nennen und ebenso den Fußpflege-Gutschein einlösen und genießen wie ihr männliches Pendant. Ebenso konnte sie natürlich den rosafarbenen Haxen als Symbol und die Urkunde in Empfang nehmen. Monika Bauer, mit 15 Stimmen,  konnte sich in der Frauenkonkurrenz gegen acht weitere Kandidatinnen  behaupten und trug den Sieg knapp mit zwei Stimmen Vorsprung  nach Hause. Platz 2 erreichte mit 13  Stimmen die 86jährige Hermine Stopf aus der Senioren-Residenz. Der Platz 3 ging an Daniela Schuhmacher aus Blankenloch mit 11 Stimmen. 

Die Wahlgänge waren auch diesmal geprägt von sehr großer Originalität der Teilnehmer/innen, die ausschließlich ihren „Haxen“ (= Beine oder auf gut badisch: d`Füß´) dem Publikum, das gleichzeitig Jury der Wahl war, präsentierten. Natürlich zogen die jeweiligen  Bewerber/innen Schuhe und Socken aus, so dass nur der nackte Haxen hinter einer Leinwand in Erscheinung trat. Während die Frauen bzw. Männer die Waden präsentierten ertönten dezent Lieder  wie „Sex bomb“, “Gigolo” oder „ You sexy thing” im Hintergrund und jede/r teilnehmende Haxen wurde von dem Scheinwerferlicht eines Spotstrahlers verfolgt. 

Eine wackelnde zuckende Wade oder gespreizte Zehen erfreuten ebenso wie das gekonnt muskulöse Anspannen oder Streicheln der Waden. Als mehrere tänzelnde Waden hervor blitzten oder die enthaarte geschmeidige Wade die Bühne passierte, schäumte die Stimmung in der Festhalle über. Fleischige Waden gefielen ebenso wie die  zart-eleganten Exemplare, so dass letztendlich 61 Stimmzettel abgegeben wurden. Was den Ausschlag für die 49jährige Monika Bauer  bzw. den 55jährigen Manfred Höpfler gab, kann nur vermutet werden. War es vielleicht die starke Performance mit den eleganten Schritten nebst neckischem Drehen und Wenden der Wade in stoischer Ruhe und Abgeklärtheit einer Dame oder die grazilen Schritte mit den behaarten braun-gebrannten schlank-muskulösen Waden des Siegers, der seine Waden gekonnt in Spannung zu versetzten vermochte?

Ein rund um gelungenes Haxenfest mit eindeutiger Vorfreude auf das nächste Haxenfest in 2015.

Sonja Beron